Diesel-Problem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen
      die Hexe noch mal mit ihrem armen Gironnimo.
      Wenn ihr den armen Kerl jetzt sehen könntet :x .
      Fast völlig ohne Fell und riesige Exemflächen auf dem Körper.
      Ob das Fell noch mal nachwächst`?????????
      Ach ja, er bekommt Sulfur und Derivatior.
      Durchfall hat er nicht mehr und er fängt auch an zu schmusen, aber ansonsten sitzt er fast 24 h am Tag ruhig auf einem Fleck und macht nichts!!!!!!
      Ich weiss nicht mehr was ich noch machen soll!!
      Jetzt aber noch mal zu Diesel und Benzin.
      Ich habe mir im www die Sicherheitsdatenblätter angesehen und muss sagen ich bin jetzt noch verzweifelter als vorher, denn ich habe einen Fehler gemacht, der mir auf Grund meiner Ausbildung nicht hätte passieren dürfen.
      Erst mal Allgemein:
      Beide, sowohl Diesel als auch Benzin verursachen Krebs. Welches "giftiger" ist, ist Fallabhängig.
      Wenn ich hingehe und halte meine Hände jeweils eine Stunde in Benzin und in Diesel, so sagen mir meine Hände, das Benzin aggressiver ist. Warum, ganz klar, die Lösemittel im Benzin (Benzol, Xylol....) lösen das Fett aus der Haut und ein "brennen" stellt sich ein. Wenn ich die Hände wieder rausnehme und sie mit Seifenwasser wasche und anschliessend eine Fetthaltende Creme auftrage ist die Sache vorbei. (immer vorrausgesetzt ich mache das nicht täglich mehrmals!!!).
      Beim Diesel hätte ich nach dieser Prozedur erst mal nichts an spürbaren Konsequenzen.
      Jetzt aber zum Kater.
      Nehmen wir an er wird mit Benzin getränkt. Ok die Haut wird erst mal sehr strapaziert, aber!!!! nach ein paar Stunden sind die im Benzin vorhandenen Lösemittel verflogen und das war es dann. Das Fell und die Haut werden sich, da ein einmaliges und kurzfristiges Ereignis, wieder regenerieren.
      Jetzt aber zum Diesel. Wir nehmen an, das der Kater schon 2-3 Tage mit dem Diesel unterwegs war, als er gefunden wurde (das können wir ziemlich sicher sagen, da er sonst wirklich täglich bei der Frau war die ihn gefunden hat und 3 Tage überfällig war bevor er wieder mal kam).
      Hier bei mir hat er noch mal 3 Tage (trotz aller Waschungen!!!) volle Dröhnung Diesel gehabt die auf die Haut einwirken konnten. Sind im Extremfall 6 Tage!!!!!!!!!! Und völlig Dieselfrei ist er immer noch nicht, das Fell hat immer noch einen leichten Fettschimmer.
      In dieser langen Zeit konnte der Diesel alles anrichten, was im Sicherheitsnachweis als wirklich gefährlich ausgewiesen wird.
      Und jetzt zu dem was ich hätte machen müssen:
      Wenn dooofe Hexe ihren Kater sofort mit Benzin abgewaschen hätte und anschliessend mit einem milden Babyshampoo die letzten Lösemittelreste (die wasserlöslich sind) rausgewaschen hätte........
      Alles wäre lange schon ok!!!!
      Ich raufe mir die Haare, und könnte mich selber in den A.... beissen, das ich daran nicht gleich gedacht habe!!!!!!!!!!!!
      Kurze Zeit etwas aggressives im richtigen Moment hilft besser als all die Experimente die ich nun veranstaltet habe.
      Wer weiss was für eine Kombination all meiner Aktivitäten zu der extremen Hauterkrankung geführt hat die er nun hat.
      Alles Liebe aus der Eifel,
      Uli
      PS: Die Natur ist der Balsam gegen die Leiden, die alle jene verursachen, die die Natur misshandeln.
    • Hallo Uli,

      Diesel mit Benzin rauswaschen??? Ich weiß ja nicht. Ist auch müßig jetzt drüber nachzudenken. Du hast dein Bestes gegeben und wenn er jetzt schon anfängt zu schmusen, ist das doch ein gutes Zeichen. Dass er sich nicht bewegt, liegt vielleicht daran, dass ihm die Haut weh tut und vielleicht solltest du ihn mit irgendwas einreiben (einstreicheln!), damit die Haut nicht so trocken ist und spannt. Müßte aber irgendwas sein, was gut einzieht, damit er es nicht ableckt. Melkfett??

      Ansonsten denke ich, der wird schon wieder. Wenn sich die Haut regeneriert hat, wird das Fell schon wieder kommen. Unser Kater hatte mal einen Abszess und da ist auf der Beule das ganze Fell ausgegangen. Das ist auch wiedergekommen.

      Liebe Grüße -Johanna-
    • ach Uli,
      ich drück die Daumen für Deinen armen Indianerhäuptling!
      Falls er Nutrical-Paste mag, hilft ihm das vielleicht ein bisschen auf die Beine. Unsere Gretel war vor ein paar Wochen (trotz regelmäßiger Entwurmung) so verwurmt, dass sie nichts mehr gefressen hat - aber nach der Paste war sie echt süchtig *roll*. Sie hatte aber zusätzlich noch Infusionen und eine Wurmkur als Spritze bekommen, da sie vorherige Wurmkur evt. ausgekötzelt hatte.
      Viele Grüße aus dem Spessart
      Inge

      **********************************
      Wesemichshof
    • Hallo Eifelhexe
      Rate Dir von Melkfett ab, schau mal auf die Zusammensetzung (Höchstens Du hast ein anderes als wir)
      Gute Erfolge hatte ich mit Butter. Einfach etwas Butter auf den Handflächen verteilen und den Kater streicheln. Nur damit ein ganz leichter Film vorhanden ist. Hat bei unserer Katze gut geholfen und sie hat da auch kaum geschleckt. Meine bekommen gelegentlich auch etwas Butter zum schlecken, soll gut fürs Fell sein.
      Gruß Zotti
    • Mensch Zotti !!!!!

      was für eine geniale Idee. Butter! Einfach, lecker und bekömmlich. Und überall zu haben. lol Ich hatte auch überlegt, was der Kater nicht eklig findet und trotzdem die Haut pflegt. lol

      Warum bin ich da nicht drauf gekommen? #wut#

      Gruß -Johanna-
    • Hallo Uli, wie geht es denn deinem Kater?
      Leider habe ich deine Geschichte erst heute gelesen, denn unserer Katze ist letztes Jahr ähnliches passiert. Allerdings war "nur" eine Seite und nicht der Kopf betroffen. Ich habe auch sofort an Katzenhasser gedacht und bin auch heute noch überzeugt davon! Unsere Camille hat überlebt. Aber es war knapp, denn das Hauptübel war die Vergiftung durch das Diesel. Leider weiß ich nicht mehr was der Tierarzt ihr gespritzt hat, aber ich bin überzeugt, das sie es nur damit geschafft hat. Die Hautverletzungen waren krass. Das meiste wurde wegrasiert, darunter war die Haut teilweise schon weggeätzt. Nach Tagen wurde die restliche Haut lederhart und ist in Stücken vom Körper gefallen. Erst danach fing die Wunde an zu heilen. Es hat Wochen gedauert bis der erste Flaum wieder kam, was ich gar nicht für möglich gehalten habe. Unglaublicherweise sieht man heute rein gar nichts mehr. Wenn deine Katze überlebt, ist das wirklich ein kleines Wunder, denn wenn sie am ganzen Körper in Diesel getaucht war, oh Mann.
      Ich drück euch die Daumen!
      Alles Gute
      Elke
    • Hallo Uli,

      mach Dir keine Vorwürfe, Du hast doch getan, was in Deiner Macht stand!
      Für die Haut würde ich Johanniskrautöl nehmen. Ich hatte mir mal den Fuß verbrüht, daß die Haut in Fetzen hing, keine Brandwundenbehandlung vom Doc hat geholfen- bis mir mein TA sagte: Mädel, mach Johanniskrautöl drauf! Der Fuß ist völlig narbenfrei verheilt, und ich denke, daß Diesel ähnliche Wirkung auf die Haut hat wie eine Verbrennung mit fetter Fleischbrühe (bis auf die Gifte, die in Brühe natürlich nicht sind).
      Ich habe seit Monaten einen Dackel, der bis auf Kopf, Hals, Beine und Bauch völlig nackt ist. Kein TA weiß was los ist (eventuell Cushing Syndrom, aber dagegen würde ich sowieso nichts machen). An ein paar Stellen sprießen ab und an kleine Haarbüschel. Die Rübe geht nach wie vor wie jeder behaarte Hund freiwillig raus, auch als es viel Schnee hatte und so abartig kalt war. Danach kuschelt sie sich auf der Ofenbank wieder warm, und nachts schläft sie unter meiner Bettdecke. Sie leidet nicht unter der Nacktheit, nur das "ach was für ein armer Hund", oder "iiihhh, sieht der Dackel ekelig aus" von Besuchern hat sie deprimiert. Jetzt sage ich allen, schaut Euch doch selbst an, wir Menschen sind doch auch nackt, und verweise auf die Verrückten, die für einen Nackthund sehr viel Geld ausgeben. Seitdem geht es Rübe gut!
      Liebe Grüße,
      Katja
      ------------------------------------------------------
      Ich bin wie ich bin.
      Die einen kennen mich, die anderen können mich!
      (Konrad Adenauer)
    • Hallo, Annabella du schreibst von Brandverletzung. Da ist mir direkt Honig eingefallen (aber richtiger vom Imker! wohlbemerkt). Eine Bekannte ist mit den Hinterteil in kochendes Wasser gefallen. Wochenlang kämpfte sie um die Haut wieder heil zu bekommen. Nichts hat geholfen, war nach wie vor das rohe Fleisch ! Erst nachdem sie Honig draufgetan hat setzte innerhalb kürzester Zeit die Heilung ein.
      Vlg Claudia
    • Piroschka arbeitet eben halt gerade das Archiv auf. :)

      Jedenfalls war Teebaumöl auch schon vor 13 Jahren giftig für Katzen, was allerdings damals noch nicht einmal Tierärzten unbedingt bekannt war.

      Viel schlimmer finde ich, dass heute noch Ohrentropfen mit Teebaumöl auch für Katzen auf dem Markt sind, und das sogar von Herstellern, die sich rühmen, sichere Produkte anzubieten.

      Übrigens: Teebaum = Melaleuca alternifolia.
      melaleuca-alternifolia.com/wirkung/haustiere